Nachdem die Theater-AG ihr brandneues Stück bereits am 7. Mai in Oldenburg im Rahmen des Theaterfestivals „Is‘ doch normal, ey!“ uraufgeführt hatte, gab es eine zweite Aufführung in unserer Schule. Am 20. Juni war es soweit: Die ganze Schule und viele Eltern und Erziehungsberechtigte waren gekommen, um sich das Stück „Wir machen die Neuen fertig!“ anzusehen. Die Aula war voll und die Schüler der AG entsprechend aufgeregt. Das Stück hatten sich die Schüler selber ausgedacht, deshalb waren sie umso gespannter, was ihre Freunde, Lehrer, Eltern und alle anderen davon halten würden. Verkleidet und mucksmäuschenstill standen sie hinter dem Vorhang, während „Kevin“ – schon ganz in seiner Rolle – ihr Stück ansagte. Dann ging es endlich los – und die Schüler spielten ihre Rollen ganz großartig!

Da gab es Frieda und Günter als liebe Kinder, die neu an die Gerda-Schön-Schule kamen,  aber auch die fiesen Mitschüler Karla und Kevin, die die beiden von Anfang an mobbten.  Herr Meyer, der Klassenlehrer mit seiner lauter Stimme, bekam davon überhaupt nichts mit – doch glücklicherweise halfen die beiden cleveren Polizisten Paul und Klaus, indem sie undercover in der Schule ermittelten und sich als neue Schüler ausgaben, um Beweise für das Mobbing zu sammeln. Der strenge Schulleiter Herr Krüger tat am Ende sein Übriges und verwies Kevin und Karla für vier Wochen von der Schule. Und weil Happy Ends so schön sind, entschuldigten die beiden sich schließlich bei Frieda und Günter und die vier freundeten sich doch noch an. In Nebenrollen tauchten außerdem die furchtbar schimpfende Mutter von Kevin und Karla auf, sowie der nette Vater von Frieda und Günter.

Das Publikum hatte viel Spaß – denn obwohl es um ein ernstes Thema ging, sollte es trotzdem auch mal lustig sein. Am Ende bekamen die stolzen Schüler der AG lange Applaus und viel Lob von allen Seiten. Das war eine gelungene Aufführung!